Banner Link

„Einrichtungen der Familienbildung sind starke und verlässliche Partner der Familienpolitik“, sagte Staatssekretär Dr. Hermann Kues zu Beginn seines Statements anlässlich der diesjährigen Bundesfachtagung der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Einrichtungen der Familienbildung am 6. Juni 2011 in Berlin.

Zum Thema „Potenziale aktivieren- Familienbildung qualifiziert für Ehrenamt und Beruf“ diskutierten die Mitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft mit Vertretern aus Politik, Kollegialverbänden und dem Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz zentrale Fragen zum Demografischen Wandel und seine Auswirkungen auf eine sich entwickelnde Bürgergesellschaft. Die Themen der Familienbildung sprechen viele Menschen an, die sich besonders in ihrer dritten Lebensphase verstärkt ehrenamtlich engagieren und damit einen Beitrag zum Gelingen der Gesellschaft beitragen wollen.

 

bundesfachtagung-familienbildungProf. Dr. Andreas Kruse, Universität Heidelberg, stellte in seinem Grundsatzreferat anschaulich dar, wie sich die Gesellschaft zu einer sorgenden und fürsorglichen Gemeinschaft entwickeln muss, damit das Sozialgefüge in Deutschland weiter existieren kann. Die Unterstützung von “Caring Communities“ sei dabei besonders in den christlich orientierten Einrichtungen der Familienbildung sehr gut aufgehoben und könnte von dort als gesellschaftstragende Idee weiter ausgebaut werden, so eine der zentrale Thesen des Vortrags. Es gehöre zum Schöpfungsauftrag aller Menschen, sich den Fragen um Ehrenamt und Aufbau einer von staatlichen Unterstützungsleistungen freier werdenden Gesellschaft aktiv zu kümmern.

Die Teilnehmenden diskutierten Rahmenbedingungen, die zur erfolgreichen Arbeit mit und für Ehrenamtliche in Einrichtungen der Familienbildung und in der sie umgebenden Gesellschaft Voraussetzung sind und personell als auch strukturell und finanziell abgesichert sein müssen.

Die Vorsitzende Frau Helga Conzen zieht das Fazit: Einrichtungen der Familienbildung nehmen die gesellschaftlichen Herausforderungen rund um das ehrenamtliche Engagement aktiv an und stellen ihre Organisationsstrukturen und ihre inhaltlichen Arbeitsfelder immer wieder neu auf die sich wandelnde Gesellschaft ein.

Die Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Einrichtungen der Familienbildung vertritt die Interessen ihrer 80 Mitgliedseinrichtungen gegenüber Politik, Kirche und Gesellschaft, bietet Interessierten familienbildungsrelevante Fortbildungen an und veröffentlicht themenspezifische Publikationen.