Banner Link
×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /usr/www/users/kathvf/www.kath-fabi-os.de/images/images/einblicke/2015/Josefstag/Spundwaende
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/images/einblicke/2015/Josefstag/Spundwaende

Josefstag 2015Respekt – Bildung – Chancen", so lautete der Titel eines Aktionstages im
Forum am Dom, mit dem Bischof Franz-Josef Bode und die „Arbeitsgemeinschaft der
Arbeits- und Qualifizierungsprojekte im Bistum Osnabrück" (AGAL) auf die Perspektiven
am Arbeitsmarkt benachteiligter oder ausgeschlossener Menschen aufmerksam machten.

„Mach aus Dir, was in Dir steckt", lautete die Beschriftung einer bunten Stele, von denen
rund vierzig auf dem Domvorplatz aufgestellt worden waren. Erstellt wurden die
Kunstwerke von Teilnehmern der insgesamt sieben Projekte der Arbeitsgemeinschaft
(AGAL), wie dem sozialen Ökohof Papenburg oder der katholischen Familien-
Bildungsstätte Osnabrück. Die Präsentation der Stelen bildete den Auftakt eines vielfältigen
Programms, bestehend aus Vorträgen, Gesprächen, Musikbeiträgen des Abseits-Chors und
einer szenischen Lesung.

Rund 250 Teilnehmer aus dem gesamten Bistum waren der
Einladung gefolgt, darunter zahlreiche Vertreter von Projekten, Vereinen und Verbänden der
beruflichen Qualifizierung und Weiterbildung von Langzeitarbeitslosen und benachteiligten
Jugendlichen.

„Es geht um Teilhabe und um den Zugang zum Arbeitsmarkt für jeden Menschen", betonte
Hans-Hermann Hunfeld, Sprecher der AGAL. Bildung sei der Schlüssel zum Erfolg,
ergänzte er und wies zugleich darauf hin, dass gegenwärtig rund 830 000 Menschen
bundesweit nicht mehr durch die Arbeitslosenquote erfasst würden, da sie in Aktivierungs- und
Qualifizierungsmaßnahmen eingebunden seien.

Die Situation dieser Menschen stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken sei auch ihm ein ganz persönliches Anliegen, betonte
Bischof Franz-Josef Bode. „Wir lenken die Aufmerksamkeit heute auf sieben Orte der
Perspektiven für Menschen, die sonst durch die Maschen der Gesellschaft fallen." Das Ziel
eines so wichtigen Netzwerkes wie der AGAL sei es, so Bode, Bildungschancen
anzugleichen, da diese sehr abhängig von der sozialen Herkunft seien.

{gallery}images/einblicke/2015/Josefstag/Spundwaende{/gallery}