Banner Link

1. QM-Zertifzierung DIN EN ISO 9001:

Qualitätsmanagement (QM) und Qualitätsentwicklung gewinnen in der pädagogischen und sozialen Arbeit immer mehr an Bedeutung und werden zunehmend von öffentlichen Auftraggebern gewünscht bzw. eingefordert. Ökonomisierung und Optimierung prägen den sozialen Markt wesentlich mit. Mit der Einführung des Qualitätsmanagements werden Abläufe und Strukturen transparenter und berufliches Handeln noch professioneller. QM steigert Effizienz und Kundenorientierung und verbessert damit die Qualität der Weiterbildung nachhaltig und systemisch ganzheitlich.
Die Katholische Familien-Bildungsstätte Osnabrück hat sich im Jahr 2010 als Mitgliedseinrichtung der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) im Lande Niedersachsen dieser Qualitätsgemeinschaft angeschlossen und ist seitdem zertifiziert.

Die Qualitätsziele im Bildungsmanagement der FABI:azavcertqua siegel 9001 klein 4c

• Zufriedenheit unserer TeilnehmerInnen, DozentInnen und
  weiterer Kunden• Bereitstellung und Weiterentwicklung hochwertiger Bildungsangebote
• Optimierung der Wirtschaftlichkeit
• Innovative Weiterentwicklung der Bildungs- und Projektangebote
• Verbesserung der sozialen, werteorientierten und beruflichen Bildung

 

1.2 Qualitätssicherung in der Kursarbeit

Zufriedene Kunden sind Existenzgrundlage und Voraussetzung dafür, dass der langfristige Erfolg einer Einrichtung gesichert ist.

Ein großer Arbeitsbereich in der Katholischen FABI ist die Kurs- und Seminararbeit. Deshalb ist es uns wichtig, die Qualität der Arbeit zu sichern und Kundenwünsche sowie Kundenerwartungen zu erfassen und für die Planungen verwertbar zu machen, um bedarfs- und zielgruppenorientierte Angebote zu erstellen.
Es werden Teilnahme- oder Dozentenbefragungen durchgeführt und ausgewertet. Darüber hinaus wird durch Verfahren festgelegt, wie die Arbeit einheitlich dokumentiert bzw. Kundenwünsche, Fehlermeldungen oder auch Beschwerden erfasst werden. Die Ergebnisse werden im Rahmen eines jährlichen QM-Reviews erfasst, reflektiert und analysiert. Die Ergebnisse münden in den Verbesserungsprozess ein und finden Berücksichtigung z.B. beim Management der Ressourcen, bei der Produktrealisierung und der Angebotsplanung der FABI für die nächste Saison.
Durch das Qualitätsmanagement möchten wir als Familien-Bildungsstätte den wachsenden Bildungsbedürfnissen ebenso wie den Lernerfordernissen der modernen Gesellschaft mit einem hochwertigen Angebot gerecht werden. Darüber hinaus möchten wir die gesellschaftliche, bildungspolitische und soziale Teilhabe für möglichst viele Bürger in der Region ermöglichen.
Das QM-System gewährleistet einen kontinuierlichen Kommunikationsfluss zwischen allen Beteiligten im Bildungsunternehmen und eine höhere Sicherheit im Umgang mit Daten.

 

2. AZAV- Trägerzulassung:

In Verbindung mit dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt regelt die Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung – Arbeitsförderung – AZAV seit dem 01.04.2012 die Zulassung von Trägern und Maßnahmen der Arbeitsförderung.
Die FABI besitzt seit 2012 die Trägerzulassung (Download).

 

3. AZAV-Maßnahmenzulassung:

Möchten Träger also Maßnahmen der Arbeitsförderung durchführen, benötigen sie die Zulassung durch eine Fachkundige Stelle. Dies gilt unabhängig davon, ob der Träger an Ausschreibungen teilnehmen oder Gutscheinmaßnahmen anbieten möchte.
Ziel des Gesetzgebers ist erstens, mit dem Zulassungsverfahren die Qualität von Arbeitsmarktdienstleistungen, zweitens die Effizienz des arbeitsmarktpolitischen Fördersystems zu verbessern sowie drittens eine Transparenz und Vergleichbarkeit unter den Arbeitsmarktdienstleistern herzustellen.
Die FABI besitzt folgende Maßnahmezulassungen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach § 45 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 5 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch (Trägerfachbereich 1). Diese werden über den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein gefördert.

Zu den Projekten:
WENDE.PUNKT
GASTROplus

 

4. Smiley für überdurchschnittliche Lebensmittelbetriebe in der Region Osnabrück

https://www.landkreis-osnabrueck.de

smiley-lebensmittel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Zertifizierung von Präventionskursen  nach § 20 Abs. 1 SGB V:

pruefsiegel

Dieses Prüfsiegel vergibt die zentrale Prüfstelle in Essen in den vier Handlungsfeldern Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung/Entspannung und Sucht¬ mittelkonsum als Zertifizierung für Präventionskurse, die von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt sind.
Mitglied der Prüfstelle sind unten stehende Krankenkassen:

 

Versicherte
Wenn Sie bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind und mehr über die zertifizierten Präventionskurse Ihrer Krankenkasse erfahren möchten, klicken Sie bitte das entsprechende Logo unten an.
Diese Kassen stehen hinter uns:

vdek

bkk

aok

ikk classic

knappschaft

svlfg

big

ikk Südwest

ikk2

 

Stand: 11.November 2014

Offene Treffs

klapper 2017